Seite drucken
Gemeinde Berglen

Kläranlage Berglen

Seit dem Jahre 2003 liegt die Betriebsführung der Kläranlage Berglen in den Händen der SÜWAG.

Kläranlage und Abwasserbeseitigung in der Gemeinde Berglen
Seit Oktober 1977 ist die mechanisch-biologische Kläranlage der Gemeinde Berglen in Betrieb. Die Kläranlage liegt am Buchenbach auf der Gemarkung Bretzenacker. Die Abwässer aus allen 16 Teilorten und den fünf Weilern werden dort gesäubert und hinterher in den Buchenbach eingeleitet. Die Abwässer aus den Ortsteilen fließen über längere Zulaufkanäle größtenteils im natürlichen Gefälle zur Kläranlage. Lediglich für den Ortsteil Streich wird ein Pumpwerk benötigt, welches das dort anfallende Abwasser in dem um 32 Meter höher liegenden Sammler in Vorderweißbuch befördert.

Abwasserreinigung auf der Kläranlage Berglen

Auf der mechanisch-biologischen Kläranlage Berglen wird das Belebtschlammverfahren angewandt um gezielt Stickstoff und Phosphat zu eliminieren. Zuerst werden im Einlaufbereich der Kläranlage durch einen Stabrechen Fest- und Grobstoffe aus dem Abwasser entfernt. Danach setzt sich im belüfteten Sandfang der aus den Kanälen mitgespülte Sand ab. Die abgetrennten Stoffe werden im Container gesammelt und zur Deponie transportiert. Das Abwasser fließt weiter über das Vorklärbecken in das sogenannte "Denitrifikationsbecken". Dort wird es zusätzlich mit Rückschlamm aus dem Nachklärbecken angereichert. Hierdurch wird die Umwandlung von Nitratstickstoff in elementaren (reinen) Stickstoff begünstigt.

Der elementare Stickstoff entweicht nun in die Luft. Im Anschluss daran wird das Wasser in das Nitrifikationsbecken geleitet. Hier werden durch Zugabe von Sauerstoff organische Inhaltsstoffe abgebaut und Ammoniumstickstoff zu Nitratstickstoff umgewandelt. Zum Schluss setzt sich im Nachklärbecken der Klärschlamm ab und das gereinigte Abwasser wird in den Buchenbach eingeleitet.

Der überschüssige Klärschlamm wird in den Faulturm gepumpt. Dort bildet sich bei 37° C brennbares Gas, das zur Heizung des Faulturms und der Gebäude verwendet wird. Ist der Klärschlamm ausgegast, so wird er im Nacheindicker eingedickt und entwässert. Der eingedickte Klärschlamm wird in Containern abtransportiert und in einem Kraftwerk zur Stromerzeugung verbrannt.

Technische Betriebsdaten

Einwohnerwerte (Ausbaugröße) = 9.100 EW
Trockenwetterzufluss 4.500 m³/d
Regenwetterzufluss 7.430 m³/d

Schlammanfall / Reststoffe

Schlammanfall: (ca. 30 % TS) 300 t
Reststoffanfall: Sand 14,3 m³
Rechengut: 15,4 m³

http://www.berglen.de//de/leben-wohnen/institutionen-der-gemeinde/klaeranlage