Ehrenbürger: Gemeinde Berglen

Seitenbereiche

Jahreszeit wählen:
Sommer
Die familienfreundliche Gemeinde
vor den Toren Stuttgarts

Ehrenbürger der Gemeinde Berglen

Die Ehrenbürgerwürde ist die höchste Anerkennung, die eine Kommune aussprechen kann. Daher schlägt die baden-württembergische Gemeindeordnung vor, sehr sorgfältig mit dieser Auszeichnung umzugehen. Über diese Vergabe entscheidet der Gemeinderat mit einer Mehrheit von drei Vierteln aller Mitglieder.

Ehrenbürger Werner Hofmann

Neben der Auszeichnung "Ehrenbürger" war Werner Hofmann (geboren am 4. Juni 1920, verstorben am 8. Juli 2014) Träger des Bundesverdienstkreuzes, Autor der Ortschronik sowie mehrerer heimatgeschichtlicher Bücher. Er war Rektor der Nachbarschaftsschule "In den Berglen", Chorleiter des Gesangsvereins Eintracht Bretzenacker sowie langjähriger "Vereinsdadde" der Landfrauen Berglen. Auf seine Initiative ist die Gründung des Heimat- und Museumsvereins zurückzuführen, den er auch bis zuletzt als Museumsleiter maßgebend mitgestaltete. Auch die Texte der Beschriftungen an historischen Gebäuden in den Berglen stammen von Werner Hofmann.

Ehrenbürger Gerhard Schnabel

Gerhard Schnabel (geboren am 18. Januar 1936) war von 1. August 1964 bis 31. März 1972 Bürgermeister der damals selbständigen Gemeinden Vorderweißbuch und Oppelsbohm. In der Zeit von 6. April 1972 bis 20. August 1972 war er zum Amtsverweser der neu gegründeten Gemeinde Buchenberg bestellt. Von 21. August 1972 bis 20. August 1996 war er Bürgermeister der Gemeinde Buchenberg bzw. Berglen. Besonders hervorzuheben ist sein federführendes Wirken beim Gemeindezusammenschluss der damals acht selbständigen Gemeinden sowie der Eingliederung von Hößlinswart zum 1. Januar 1975.

Von 1971 bis 1994 war er Kreisrat im Rems-Murr-Kreis für die FDP-FW. Im Jahre 1989 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen. Außerdem war er lange Jahre Vorsitzender des Heimat- und Museumsvereins Berglen e.V. Nach seiner Amtszeit hat er sich bereit erklärt, das Archiv der ehemaligen Gemeinde ehrenamtlich zu betreuen. Auch in der Evangelischen Kirchengemeinde war er immer sehr aktiv.

Über seine Amtszeit hinaus ist Herr Schnabel in der Einwohnerschaft sehr beliebt und akzeptiert. Er war und ist immer bestrebt, keinerlei persönlichen Vorteil aus seinem Amt zu ziehen. Geradlinigkeit, Kompromissbereitschaft, Fairness und Bescheidenheit sind Eigenschaften, die sein Wesen kennzeichnen. Aufgrund dieser Charakterzüge erfährt er in allen Bevölkerungsschichten bis heute große Wertschätzung. Wenn Hilfe gebraucht wird, egal welcher Art, steht seine Tür offen.

Ehrenbürgerin Klara Hofmann

Seit Juli 2016 ist Klara Hofmann (geboren am 12. August 1930) Ehrenbürgerin der Gemeinde Berglen. Frau Hofmann hat sich in vorbildlicher Weise in den letzten sechs Jahrzehnten für die Berglener Bevölkerung uneigennützig eingesetzt.
Mit sehr viel Herzblut hat sie im Laufe ihres Lebens durch ihr soziales, kulturelles und wirtschaftliches Engagement große Verdienste für die Gemeinde Berglen geleistet.

So war sie beispielsweise Gemeinderätin von 1979 - 1999 sowie Schöffin beim Landgericht Stuttgart. Im Jahr 1970 gründete sie den Verein Landfrauen der Berglen e. V. und stand ihm 30 Jahre ununterbrochen als Vorsitzende vor. Nach Fertigstellung des Bürgerhauses im Ortsteil Rettersburg im Jahr 2001 wurde auf ihren Vorschlag der "Seniorentreff Berglen" gegründet, dem sie von Beginn an fast 20 Jahre als Vorsitzende vorstand. Ebenfalls im Jahr 2001 wurde auf ihre Initiative hin "Kultur in Berglen" ins Leben gerufen. Frau Hofmann war Vorsitzende und Ideengeber der Veranstaltungen bis 2011, wobei sie sämtliche organisatorische Arbeiten federführend durchgeführt hat.

Träger des Bundesverdienstkreuzes und der Landesehrennadel

Folgende Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Berglen (in alphabetischer Reihenfolge) wurden zum Träger des Bundesverdienstkreuzes ernannt:

  • Ehrenbürger Werner Hofmann, geboren am 4. Juni 1920 in Stuttgart, verstorben am 8. Juli 2014.
  • Ursula Moser, geboren am 7. Juni 1952 in Schorndorf.
  • Karl Riker, geboren am 15. Dezember 1913 in Hößlinswart, verstorben am 29. Januar 2006.
  • Bürgermeister a.D. Gerhard Schnabel, geboren am 18. Januar 1936 in Schorndorf.
  • Christa Jooß, geboren am 9. Januar 1950 in Stuttgart.

Mit der Landesehrennadel wurde Frau Klara Hofmann, geboren am 12. August 1930 in Burgrieden, ausgezeichnet.

Bürgermeister a.D. Gerhard Schnabel

Bürgermeister a.D. Gerhard Schnabel, geboren am  18. Januar 1936 in Schorndorf.
Gerhard Schnabel war von 1. August 1964 bis 31. März 1972 Bürgermeister der damals selbständigen Gemeinden Vorderweißbuch und Oppelsbohm. In der Zeit von 6. April 1972 bis 20. August 1972 war er zum Amtsverweser der neu gegründeten Gemeinde Buchenberg bestellt. Von 21. August 1972 bis 20. August 1996 war er Bürgermeister der Gemeinde Buchenberg bzw. Berglen. Besonders hervorzuheben ist sein federführendes Wirken beim Gemeindezusammenschluss der damals acht selbständigen Gemeinden sowie der Eingliederung von Hößlinswart zum 1. Januar 1975.

Während seiner Amtszeiten wurden folgende Maßnahmen und Projekte mit Erfolg verwirklicht:

  • Gründung des Schulverbandes Vorderweißbuch sowie Bau des dortigen  Schulgebäudes
  • Neubau der Nachbarschaftsschule "In den Berglen" mit Schulsportplatz
  • Einrichtung von Kindergärten
  • Bau der Sammelkläranlage Berglen
  • Aufbau und Eröffnung des Heimatmuseums sowie Vorbereitung der      Gründung des Heimat- und Museumsvereins
  • Umbau und Erweiterung des Rathauses in Oppelsbohm
  • Einführung der wöchentlichen Müllabfuhr
  • Ausbau von Kreisstraßen
  • Ausbau der Gemeindefriedhöfe mit Aussegnungshallen
  • Ortskernsanierung Oppelsbohm
  • Neubau verschiedener öffentlicher Einrichtungen (z. B. Feuerwehrhaus Oppelsbohm und ehemaliges Feuerwehrhaus Steinach, Turn- und Versammlungshalle Steinach)
  • Erschließung verschiedener Wohnbaugebiete sowie Planung und Erschließung der Gewerbegebiete Erlenhof und Regerstraße
  • Gründung der Partnerschaft mit der Gemeinde Krögis

Von 1971 bis 1994  war er Kreisrat im Rems-Murr-Kreis für die FDP-FW. Im Jahre 1989 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen. Außerdem war er lange Jahre Vorsitzender des Heimat- und Museumsvereins Berglen e.V. Nach seiner Amtszeit hat er sich bereit erklärt, das Archiv der ehemaligen Gemeinden ehrenamtlich zu betreuen.

Bürgermeister a.D. Wolfgang Schille

Bürgermeister a.D. Wolfgang Schille, geboren am 6. Oktober 1954 in Heilbronn. Wolfgang Schille war Bürgermeister der Gemeinde Berglen von 13. September 1996 bis 12. September 2012. 

Während seiner Amtszeit wurden u. a. folgende Vorhaben erfolgreich umgesetzt:

  • Bau und Ausbau von Kindertageseinrichtungen
  • Sanierung der Nachbarschaftsschule "In den Berglen" und Einrichtung der Ganztagesschule
  • Errichtung eines Gemeindepfleghauses
  • Ansiedelung des Netto-Marktes in Oppelsbohm
  • Breitbandausbau
  • Fusion der Freiwilligen Feuerwehr und Bau des Feuerwehrhauses Süd
  •  Schaffung neuer Wohnbaugebiete und Erweiterung des Gewerbegebietes
  • Neubau des Sportgeländes Erlenhof mit Rasen- und Kunstrasenplatz
  • Einführung des Kulturprogramms
  • Etablierung Essen auf Rädern
  • Aufbau der offenen Jugendarbeit
  • Sanierung und Neubau verschiedener öffentlicher Gebäude (z. B. Dorfgemeinschaftshaus Hößlinswart mit Bürgerwerkstatt, Bürgerhaus Berglen in Rettersburg)
  • Weiterführung und Ausbau der Partnerschaft mit der Gemeinde Käbschütztal

Des Weiteren hat er verschiedene Ehrenämter (DRK-Ortsverein Winnenden, Stiftung Bürger für Bürger, Kurz-Seitzsche-Stiftung) bekleidet. Er war Kreisrat im Rems-Murr-Kreis für die Fraktion der Freien Wähler von 1999 bis 2009. Hier war er Mitglied im Bau-, Verkehrs- und Krankenhausausschuss und hat sich für den Neubau des Kreiskrankenhauses in Winnenden sowie für den Ausbau von verschiedenen Kreisstraßen eingesetzt.