Gemeinde Berglen

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Neues aus dem Rathaus

Weihnachtsgruß

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
alle Augen sind bereits auf die kommenden Feiertage gerichtet, auf das Weihnachtsfest im Familien- und Freundeskreis, auf ein paar Tage Entspannung und Besinnlichkeit. Mit dem Weihnachtsfest wird sich die Hektik der Weihnachtsvorbereitungen legen und wir alle haben wieder ein Ohr für die alten und eigentlich ganz aktuellen Botschaften dieses Festes. An Heiligabend und an den Weihnachtsfeiertagen gibt es dann Zeit für uns, wir besitzen Zeit für die tatsächlich wichtigen Werte des Lebens. Die Zeit steht quasi still. Keine großen Entscheidungen in Politik oder Wirtschaft werden gefällt, keine großen Events sind irgendwo angesetzt. Wir können in aller Ruhe mit unseren Nächsten feiern. Wir sehnen uns nach Frieden – auch und gerade deshalb, weil in der Realität so viel Unfriede, so viel Krieg herrscht.

Wenn wir mit unseren Augen über den Tellerrand hinaussehen können wir erkennen, wie kostbar der Frieden ist, der seit über 70 Jahren in Mitteleuropa und somit um uns herum herrscht. Gesichert hat ihn die europäische Idee. Gerade in einer Phase des großen Umbruchs stellt sich allerdings bereits seit einiger Zeit die Frage, ob unser politischer Wille zusammenhalten kann, was ökonomisch und kulturell so unterschiedlich ist? Deutschland steht international hervorragend dar und unser Südwesten der Republik gehört weltweit zu den wirtschaftlich prosperierendsten Regionen überhaupt. Verglichen mit anderen Europäern geht es den meisten von uns wirtschaftlich gut, manchen sogar sehr gut. Zudem war Deutschland bislang ein Land politischer Beständigkeit. Radikale Parteien haben noch nicht in dem Maße, wie teilweise in unseren Nachbarländern, davon pro? tiert, dass ein Teil der Menschen unzufrieden ist. Lassen wir uns überraschen, ob nun
auch nach den diesjährigen Bundestagswahlen eine stabile Regierung gebildet werden kann.
Dennoch  sind  viele  verunsichert  angesichts  eines  Lebens,  das schneller, unübersichtlicher und instabiler geworden ist. Die Schere  zwischen  Arm  und  Reich  geht  immer  weiter  auseinander.  Der dramatische Wohnraummangel in unserer Region und in vielen anderen Ballungszentren oder auch der Klimawandel erfordern ebenso neue Antworten wie eine alternde Gesellschaft.

Gegen Ende des Jahres bietet sich aber auch die Möglichkeit inne zu halten, einen Blick auf das zurückliegende Jahr zu werfen und nach vorne zu schauen. Schöne Erlebnisse, erreichte Ziele sowie traurige Anlässe und Misserfolge liegen dabei oft dicht nebeneinander.So dürfen wir uns über jedes neugeborene Kind in unserer Gemeinde freuen. Ich heiße auch alle Neubürgerinnen und Neubürger, die bei uns ihre Heimat gefunden haben, herzlich willkommen. Nicht vergessen möchten wir aber auch alle Familien, die am Weihnachtfest einen lieben Menschen und nahen Angehörigen vermissen. Unsere Zuwendung sollte besonders diesen Mitmenschen gelten sowie jenen, die an diesem „Familienfest“ alleine sind.

Für die bürgerliche Gemeinde geht ein sehr ereignis- und arbeitsreiches Jahr zu Ende. Neben den zahlreichen P? ichtaufgaben durfte sich der Gemeinderat mit einigen, für die Gemeinde bedeutsamen Maßnahmen beschäftigen:
 –  Die dreiteilbare Sporthalle an der Nachbarschaftsschule „In den Berglen“ konnte im Februar feierlich eröffnet werden. Engpässe in der Hallenbelegung gehören für unsere Schülerinnen und Schüler sowie für die Sportvereine nun endlich der Vergangenheit an.
 –  Trotz sehr großer Investitionen konnte gleichzeitig die Verschuldung des Gemeindehaushaltes über eine Sondertilgung auf null reduziert werden. Im achten (Grundsteuer) bzw. im 14. Jahr in Folge (Gewerbesteuer) wurde auf eine Erhöhung der Hebesätze verzichtet.
 –  Das Kunstrasenspielfeld am Sportgelände im Erlenhof wurde erfolgreich saniert und auf einen modernen Standard gebracht.
–  Im  Rahmen  zweier  Ortskernsanierungen  konnten  umfangreiche Straßen-, Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsarbeiten sowie  Vorbereitungen  für  einen  weitergehenden  Breitbandausbau in Öschelbronn und Ödernhardt erfolgreich zum Abschluss gebracht werden.
 –  Im Zuge der Sanierungsarbeiten und des Neubaus der Fallleitung vom  Hochbehälter  Galgenberg  konnte  die  Löschwasserversorgung in Ödernhardt, Bretzenacker und der Nachbarschaftsschule deutlich verbessert werden.
 –  Für  zwei  ehemalige  Schulgebäude  konnten  jeweils  gelungene Nachnutzungen gefunden werden. Während das ehemalige Schulgebäude in Hößlinswart von einem Investor zu acht Wohneinheiten umgebaut wird, entsteht im entsprechenden Pendant in Vorderweißbuch ein neues Vereinszentrum der Landfrauen, des Veteranenclubs und des Musikvereins Weißbuch.
 –  Im  Flurbereinigungsverfahren  erfolgte  der  Baubeginn  mehrerer Feld- und Wirtschaftswege auf der Grundlage des Wege- und Gewässerplans im Stöckenhof und in Öschelbronn.
 –  Das  Außengelände  des  Jugendtreffs  in  Oppelsbohm  hat  auf Wunsch der Jugendlichen ein Beachvolleyballfeld erhalten. Zudem  wurden  die  Außenlagen  des  Kindergartens  Wirbelwind  in Vorderweißbuch unter Mitwirkung zahlreicher junger Erwachsener aus der ganzen Welt im Rahmen eines IBG-Projekts zusam-
men mit den Mitarbeitern des Bauhofs umfassend neu gestaltet.
 –  Die  Breitbandausbaumaßnahmen  konnten  in  Birkenweißbuch und  Vorderweißbuch  abgeschlossen  werden.  Im  nächsten  Jahr stehen weitere Teilorte auf der Agenda.
 –  Mehrere Haltestellen im Gemeindegebiet wurden barrierefrei umgebaut. Die Wartehäuschen an der Nachbarschaftsschule und im Erlenhof wurden grundlegend erneuert.
–  Die Umstellung auf moderne und energiesparsame LED-Beleuchtung ist im gesamten Gemeindegebiet weiter vorangeschritten. Bis Ende nächsten Jahres sollen mit Ausnahme der historischen Leuchten alle Straßenlaternen entsprechend umgerüstet sein.
 –  Der Höhepunkt im öffentlichen Leben unserer Gemeinde waren der bei schönstem Wetter in der Ortsmitte von Oppelsbohm abgehalten Bergles-Hock sowie die sehr gut besuchte Bürgerversammlung Ende November.
Das kommende Jahr wird in Berglen zu großen Veränderungen führen. Der Entwurf des Haushalts sieht Rekordinvestitionen von mehr als 8,8 Millionen Euro im Vermögenshaushalt vor. Trotzdem wird die Gemeinde weiterhin im kommunalen Haushalt komplett schuldenfrei  bleiben  und  sämtliche  Darlehensaufnahmen  im  Eigenbetrieb Wasserversorgung als innere Gemeindedarlehen selbst ? nanzieren können. Der gesamte Haushalt der Gemeinde wird voraussichtlich ein Volumen von über 26,6 Millionen Euro aufweisen. U.a. sind in dem sehr umfangreichen Investitionsprogramm folgenden Maßnahmen vorgesehen:
 –  Im Ortsteil Rettersburg wird voraussichtlich ab Frühjahr 2018 das Neubaugebiet Hanfäcker erschlossen. Das ca. vier Hektar große
Wohngebiet  wird  Platz  für  rund  200  Einwohnerinnen  und  Einwohner bieten.
 –  Im Rahmen einer kommunalen Freiwilligkeitsaufgabe übernimmt die  Gemeinde  die  innerörtliche  Sanierung  der  L1120  im  Stöckenhof. Darüber hinaus werden im Stöckenhof zahlreiche neue Gehwege errichtet, eine Querungshilfe installiert, eine geschwindigkeitsdämpfende Bremsinsel am Ortseingang von Richtung Rudersberg kommend angebracht sowie die schadhaften Ver- und Entsorgungsnetze erneuert.
 –  Das Gewerbegebiet Erlenhof soll um zwei weitere Gewerbebauplätze erweitert werden.
 –  Die  Freiwillige  Feuerwehr  erhält  im  Rahmen  des  Feuerwehrbedarfsplans zu Beginn des nächsten Jahres ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 10).
 –  Der  Ausbau  der  Breitbandversorgung  in  den  Teilorten  Ödernhardt, Oppelsbohm und Rettersburg sowie in den Weilern Linsenhof, Drexelhof und Kieselhof steht auf der Agenda.
 –  Ein deutlich erweitertes Fahrtenangebot im ÖPNV wird ab dem 01.01.2018 für die Linien 244 und 245 sowie ab dem 01.07.2019 auf allen anderen Buslinien in Berglen zur Verfügung stehen.
 –  Umfangreiche  Vorarbeiten  zur  Sanierung  der  Kläranlage,  zum Neubau einer Kindertageseinrichtung im Baugebiet Hanfäcker in Rettersburg sowie zum Neubau des Bauhofes im Gewerbegebiet Erlenhof werden aufgenommen. Mit den entsprechenden Bauar-beiten könnte jeweils im Jahr 2019 begonnen werden.
 –  Die Sanierung des Spielplatzes unterhalb der Schützgasse in Oppelsbohm  sowie  des  Spielplatzes  in  Steinach  in  der  Nähe  des Feuerwehrhauses soll durch den Bauhof in Zusammenarbeit mit jungen Erwachsenen aus der ganzen Welt im Rahmen eines sog. „IBG-Projekts“ erfolgen.
 –  Ein neuer Trauplatz für Hochzeiten im Grünen wird bis Mai 2018 in der Nähe von Öschelbronn in herrlicher Aussichtslage mit Blick auf die Zeugenberge der Schwäbischen Alb angelegt.


Die Zeit um den Jahreswechsel ist auch passend dafür um danke zu sagen. Mit meinen Weihnachts- und Neujahrsgrüßen möchte ich deshalb all jenen danken, die im abgelaufenen Jahr zum Wohle unserer Gemeinde mitgeholfen haben, die zahlreichen Aufgaben zu bewältigen. Viele von Ihnen engagieren sich weit über das übliche Maß hinaus!
Bereits zur Tradition in Berglen gehört am 24. Dezember die Weihnachtsfeier in der Ortsmitte von Oppelsbohm mit geselligem Beisammensein und der Ansprache des Bürgermeisters am Weihnachtsbaum.
Hierzu möchte ich Sie, auch im Namen des Musikvereins Weißbuch, der Harmonie Oppelsbohm und der Freiwilligen Feuerwehr Berglen, ganz herzlich zur Einstimmung auf die Feiertage einladen.
Nun bleibt mir nur noch Ihnen – auch im Namen des Gemeinderates und der Gemeindeverwaltung – ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest zu wünschen. Für das Neue Jahr 2018 wünsche ich Ihnen vor allem Gesundheit, Zufriedenheit und viele glückliche Momente.


Ihr  
Maximilian Friedrich
Bürgermeister

Gemeinde Berglen Beethovenstraße 14-20 73663 Berglen +49 (0) 7195 9757-0 +49 (0) 7195 9757-59 E-Mail schreiben
Öffnungszeiten:
Montag: 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Dienstag: geschlossen
Mittwoch: 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 18.30 Uhr
Donnerstag: 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Freitag: 08.30 Uhr bis 13.00 Uhr

Volltextsuche